Kostenanstiege in allen Bausparten im August 2021

Im August 2021 lag der Baukostenindex (Basis 2020) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau laut Berechnungen von Statistik Austria bei 114,4 Indexpunkten. Verglichen mit August 2020 entspricht das einem Anstieg von 14,2%. Gegenüber dem Vormonat Juli 2021 stieg der Index um 0,6%.

Die Tiefbausparten verzeichneten ebenfalls allesamt Kostenanstiege. So erreichte der Index für den Straßenbau 110,1 Punkte und lag damit um 10,2% über dem Wert von August 2020 (+0,1% im Vergleich zu Juli 2021). Der Brückenbau hielt bei 119,5 Indexpunkten, die Kosten stiegen somit um 19,9% gegenüber dem Vorjahresmonat sowie um 0,3% gegenüber dem Vormonat. Die Kosten für den Siedlungswasserbau (110,1 Punkte) stiegen gegenüber August 2020 um 9,8% und gegenüber Juli 2021 um 0,1%.

„Die Baukosten haben im August 2021 im Vorjahresvergleich erneut massiv zugelegt: Die stärksten Kostentreiber im Wohnungsbau waren Holz, Polystyrol und Schaumstoffplatten. Im Tiefbau sorgten vor allem die vor einem Jahr ungewöhnlich niedrigen Diesel- und Treibstoffpreise für im Jahresvergleich höhere Kosten“, erläutert Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Starke Preisanstiege im Vergleich zum August 2020 verzeichneten auch die durch Stahlprodukte geprägten Warengruppen, was sich insbesondere im Brückenbau niederschlug.

Schreibe einen Kommentar

*

code